Julius Raab Platz 4
Kanzleiumbau
1010 Wien
2007

In einem klassizistischen Bau wurde eine zweigeschossige Rechtsanwaltskanzlei mit 630 m2 Nutzfläche geplant und errichtet.

Das Hauptaugenmerk der Umgestaltung lag in der Adaption der räumlichen Qualitäten. Es galt die funktionistische Gang-Büro-Situation durch offene, allgemein zugängliche Bereiche aufzubrechen und Raumachsen sowie Erlebnistiefen zu schaffen.

Durch eine großzügige Auswechslung der Kaminmauer und eine raumhohe Verglasung im Eingangsbereich wird natürliches Licht bis tief ins Gebäudeinnere geholt.

Die Gestaltung wird durch den rustikal wirkenden Eichenschiffboden dominiert. In den zarten Türprofilen, die eine gute Schalldämmung gewährleisten, wiederholt sich das Material. Die Gehtüren wurden durch grünes Glas gekennzeichnet und bilden einen Farbakzent.

Ein verglastes Besprechungszimmer kann durch elektrisch schaltbares Glas in eine uneinsehbare Diskretionszone verwandelt werden.

Bauherr: Prochaska Heine Havranek Rechtsanwälte GmbH
Fläche 630m²
Fertigstellung: 2007

Fotos: Pez Hejduk