Wasserspeicher
Schieberkammer Neubau
1140 Wien
2000

Über die sogenannte Schieberkammer erfolgt der Zugang zum unterirdischen Speicher und den Reglern (Schiebern). Der Baukörper ist aus schwarzgefärbtem Beton gefertigt. Die Sichtbetonkonstruktion gliedert sich in „Schachtel“ und „Deckel“. Beton als plastisches und ungerichtetes, amorphes Material wird durch den Formenverguss und den Prozess des Aushärtens zu Bauteilen innerhalb einer bestimmten Hierarchie des Tragens und Lastens ausgebildet.

Die Außenseiten der „Schachtel“ sind durch Spezialschalungen mit Oberflächen unterschiedlichen „Dessins“ ausgebildet. Der Prozess des Abformens und Erstarrens bleibt durch die unbehandelte Oberfläche sichtbar und nachvollziehbar.

Bauherr: MA 31, Wiener Wasserwerke
Fertigstellung: 2000

Fotos: Pez Hejduk